Kajaken auf der Erft

Kajaken auf der ErftSie lieben die Natur und möchten diese so intensiv wie möglich erleben?

   

Sie lieben die Faszination des Wassers in der Abgeschiedenheit der Landschaft.

   

Sie haben ein Faible für das Beobachten der heimischen Tierwelt?

    

Dann ist eine Kajaktour im Erlebnisraum Rhein/Erft genau das Richtige und ein außergewöhnliches Erlebnis.

  

Das heißt, die Natur vor der Haustür kennen zu lernen und in der Gruppe Spaß ohne Ende zu haben. Dabei darf man ruhig ein “bisschen” nass werden. Für eine Kajaktour eignet sich am besten wetterfeste Kleidung und entsprechendes Schuhwerk. Denken Sie auch bei gutem Wetter an eine Garnitur Wechselkleidung.

Alle Boote sind unsinkbar, selbstlenkend und entsprechen höchsten Sicherheitsstandards. Sorgfältige Instruktionen vor Antritt der Fahrt sind ebenso selbstverständlich wie das Anlegen von Schwimmwesten bei Kindern bis 12 Jahren, aber auf Wunsch erhalten auch Erwachsene eine Weste.

Ihnen stehen 1-er, 2-er und 3-er Kajaks zur Verfügung. Diese sind nicht nur außerordentlich kippstabil, sondern auch leicht zu fahren.

Eine Kajaktour auf heimischen Gewässern ist bei jedem Wetter eine wunderbare Erfahrung. 


Nicht nur für Kajaker: 8 goldene Regeln für den Schutz der heimischen Natur  

Helfen Sie mit, die Lebensmöglichkeiten der Tier- und Pflanzenwelt in den heimischen Gewässern und Feuchtgebieten zu schützen und zu erhalten; denn durch die  allgemeine Umweltverschmutzung und den zerstörenden Wasserbau sind schon viel zu viele Lebewesen in ihrem Bestand gefährdet.

     

Daher beachten Sie bitte die folgenden 8 goldenen Regeln nicht nur für Kajaker und Rafter:

1. Ein- und Ausstieg nur an der Zievericher Mühle, dem Wehr in Bedburg-Mitte und am Wehr in Bedburg-Broich.

2. Meiden Sie das Einfahren in Röhrichtbestände, Schilfgürtel und in allen sonstigen dicht und unübersichtlich bewachsenen Uferpartien. Meiden Sie darüber hinaus  Kies-, Sand- und Schlammbänke (Rast- und Aufenthaltsplatz von Vögeln) sowie Ufergehölze. Meiden Sie auch seichte Gewässer (Laichgebiete), insbesondere solche mit Wasserpflanzen.

3. Halten Sie einen ausreichenden Mindestabstand zu Röhrichtbeständen, Schilfgürteln und anderen unübersichtlich bewachsenen Uferpartien sowie Ufergehölzen. Halten Sie einen ausreichenden Mindestabstand zu Vogelansammlungen auf dem Wasser.

4. Nehmen Sie in "Feuchtgebieten" bei der Ausübung des Wassersports besondere Rücksicht. Diese Gebiete dienen als Lebensstätte seltener Tier- und Pflanzenarten und sind daher besonders schutzbedürftig.

5. Nähern Sie sich auch von Land her nicht Schilfgürteln und der sonstigen dichten Ufervegetation, um nicht in den Lebensraum von Vögeln, Fischen, Kleintieren und Pflanzen einzudringen, um diese zu gefährden.

6. Beobachten und fotografieren Sie Tiere möglichst nur aus der Ferne.

7. Helfen Sie, das Wasser sauber zu halten. Abfälle gehören nicht ins Wasser.

8. Machen Sie sich diese Regeln zu Eigen. Sorgen Sie dafür, dass diese Kenntnisse und Ihr eigenes vorbildliches Verhalten gegenüber der Umwelt auch an die Jugend weitergegeben werden.


Weitere Informationen  & Anmeldung unter www.sportundspass.de

zum Veranstaltungskalender

Aktuelles

13. MusikMeile Bedburg

Die MusikMeile Bedburg findet am 02.09.2017, von 18 Uhr bis 24 Uhr statt: Insgesamt rocken über 20 Musiker und Bands auf 10 Bühnen die Innenstadt! [mehr...]


Wahl zum 19. Deutschen Bundestag

Am 24. September 2017 findet die Bundestagswahl statt. [mehr...]


Wahlhelfer gesucht!

Am 24. September 2017 sind die Bürgerinnen und Bürger der Bundesrepublik Deutschland aufgerufen, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen und die Abgeordneten des 19. Deutschen Bundestages zu wählen. [mehr...]


Ab September neuer Deutsch-Kurs

Ab Ende September wird in Zusammenarbeit mit dem Katholischen Bildungswerk Rhein-Erft-Kreis ein neuer Deutsch-Kurs für Flüchtlinge in Bedburg angeboten. [mehr...]


Bau der Spielfläche „Bedburger Schweiz“ rückt näher

Für die Gestaltung der neuen Spielfläche „Bedburger Schweiz“ durften im vergangenen Herbst Kinder und Eltern, ergänzend zu den Planungen des Jugendamtes, an einer „Ideenwerkstatt“ teilnehmen. [mehr...]