Land fördert Kurberatung für pflegende Angehörige

Veröffentlicht am: 28.10.2020

Pflege Pflegende Angehörige sind sehr oft stark belastet – deshalb hat das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales bereits 2018 das Projekt „Zeit und Erholung für mich - Kurberatung für pflegende Angehörige“ ins Leben gerufen. Über 100 qualifizierte Kurberaterinnen und Kurberater stehen fast flächendeckend an 98 Standorten zur Verfügung, um pflegende Angehörige bei der Inanspruchnahme einer Kur zu unterstützen.

Die Kurberaterinnen und Kurberater kümmern sich nicht nur um passgenaue Angebote, sondern wissen auch, wie die Versorgung der pflegebedürftigen Familienmitglieder während der dreiwöchigen Kur gesichert werden kann. Hier gibt es mehrere Möglichkeiten: Je nach Bedarf können Pflegebedürftige mit in die Klinik fahren, in einer nahegelegenen Einrichtung der Kurzzeitpflege oder am Wohnort versorgt werden. Das Land fördert das Landesprogramm „Zeit und Erholung für mich – Kurberatung für pflegende Angehörige“ mit insgesamt rund zwei Millionen Euro über drei Jahre.

Minister Laumann erklärt: „Die Corona-Pandemie hat viele pflegende Angehörige an ihre Belastungsgrenzen gebracht. Grund war der zeitweise Wegfall von Einrichtungen der Tagespflege oder von Betreuungsgruppen. Doch bei aller Fürsorge darf die eigene Gesundheit nicht vergessen werden! Auch deswegen wird jeder, der in Kur geht, auf COVID-19 getestet – entweder zuvor beim Hausarzt oder bei Antritt der Kur in der Klinik.“

Rechtsgrundlage für die sogenannte „Kur“ sind die §§ 23 und 40 SGB V. Danach können pflegende Angehörige eine dreiwöchige stationäre Vorsorge- oder Reha-Leistung beantragen, um die eigene Gesundheit zu stärken oder wiederherzustellen.

Umgesetzt wird das Projekt vom Caritasverband für das Erzbistum Paderborn e.V. in Kooperation mit der AW Kur und Erholungs GmbH, Tochtergesellschaft des AWO Bezirksverbandes Westliches Westfalen e.V.. Das Projekt findet in Zusammenarbeit mit der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege statt. Dabei werden die vorhandenen Strukturen unter dem Dach des Müttergenesungswerks genutzt.

Das MAGS und die Projektträger kooperieren eng mit dem Nordrhein-Westfälischen Heilbäderverband, um ausreichende Angebote für pflegende Angehörige in erreichbarer Nähe vorhalten zu können.

 

Kontakt zur Stadt Bedburg

 

Aktuelles

Rußrindenkrankheit am städtischen Baumbestand: Fällarbeiten im Bedburger Stadtgebiet

Im Zuge von Baumkontrollen wurde im Stadtgebiet der Befall einiger Bäume mit der Rußrindenkrankheit festgestellt. Deshalb kommt es in den kommenden Tagen und Wochen zu Fällarbeiten. [mehr...]


„Ressourcenschutzsiedlung Bedburg-Kaster“: Anmeldung für 2. Grundstückslosverfahren

Die Interessentenbekundungsphase läuft bis 6. Juni 2021. Sie können sich entweder schriftlich (Interessentenbogen ausfüllen und an die Stadtverwaltung schicken) oder direkt online dafür bewerben. Alle weiteren Informationen finden Sie, wenn Sie auf „mehr" klicken. [mehr...]


Vollsperrung eines Teilstücks der Erkelenzer Straße

Vom 12. Mai, 06:00 Uhr bis 16. Mai 2021, 18:00 Uhr kommt es im Ortsteil Lipp zur Vollsperrung eines Teilstücks der Erkelenzer Straße. [mehr...]


Bedburger Tiernotfallkarte

Wenn Tierbesitzer*innen unterwegs etwas zustößt, bleibt häufig ein Tier hilflos zu Hause zurück. Damit das nicht passiert, können Tierbesitzer*innen auf der neuen Bedburger Tiernotfallkarte einen Kontakt angeben, der sich im Notfall um das Tier kümmern würde. [mehr...]


Online-Terminbuchung für Bedburger Bürgerbüro wieder freigeschaltet

Sie brauchen einen Termin im Bürgerbüro? Ab sofort können Sie diesen wieder über unser Online-Terminvergabeportal buchen. [mehr...]


Weitere Meldungen finden Sie hier!