Bedburg, Elsdorf und Bergheim planen interkommunales Gewerbegebiet

Unterzeichnung des Letter of Intent durch die Bürgermeister der Städte Bedburg, Bergheim und Elsdorf. Den Herausforderungen des Strukturwandels werden sich die Städte Bedburg, Elsdorf und Bergheim gemeinsam stellen. Die Städte begreifen den Strukturwandel als große Chance für die Zukunft und werden fortan enger zusammenrücken. Ein erstes Projekt ist die Planung eines gemeinsamen interkommunalen Gewerbegebietes. Eine interkommunale Zusammenarbeit erleichtert den Erhalt von Strukturfördermitteln, die von Bund und Ländern in Aussicht gestellt sind.

    

Das zukünftige Gewerbegebiet soll rund 70 Hektar umfassen, die parallel zur Autobahn A61 zwischen den Ortschaften Kaster und Pütz liegen. Dort soll zukünftig Platz für neue Firmen und nachhaltige Arbeitsplätze entstehen. Denn die Städte verfügen nur noch über begrenzte freie Gewerbeflächen.

   

Bedburgs Bürgermeister Sascha Solbach und seine Amtskollegen Andreas Heller (Elsdorf) und Volker Mießeler (Bergheim) unterzeichneten am 4. April 2019 einen gemeinsamen ´Letter of Intent´, der die Zusammenarbeit der drei Städte umfasst. Gleichzeitig ist auch eine Gewerbesteuerzerlegungsvereinbarung erörtert worden, so dass die Städte auch Einnahmen aus der Ansiedlung neuer Firmen generieren und die Ausfälle der Gewerbesteuern aus dem Tagebau kompensieren können.

   

„Der Strukturwandel trifft unsere Städte sehr deutlich. Rund 3.000 Arbeitsplätze sind unmittelbar oder mittelbar an die Tagebaue geknüpft. Wir haben keine Gewerbeflächen mehr, wir wollen und müssen aber Platz für neue Firmen und Arbeitsplätze schaffen und langfristig Raum für Innovationen ermöglichen – und das möglichst zügig“, betont Sascha Solbach.

   

Andreas Heller ergänzt: „Wir sehen den Strukturwandel in unserer Region als sehr große Chance und möchten die Herausforderungen annehmen. Unsere Hausaufgaben für die Menschen in unseren Städten haben wir in einem ersten Teil mit der heutigen Zusammenarbeit begonnen. Aber hierzu bedarf es auch der politischen Unterstützung auf Bundes- und Landesebene, damit wir Projekte vor Ort schnell realisieren können.“

   

Hierzu hatte Heller in einem offenen Brief an Ministerpräsident Armin Laschet die Sorgen und Bedürfnisse der Städte, deren Flächen in und neben den Tagebauen liegen, deutlich umschrieben und findet dabei auch bei Solbach und Mießeler volle Zustimmung. Ein Wettlauf der Städte um Fördertöpfe oder lange Genehmigungs- und Planungsverfahren gefährde die Handlungsfähigkeit der Kommunen. Nachdem mit dem Abschlussbericht der „Kommission für Wachstum, Beschäftigung und Strukturwandel“, die ursprünglichen Zeiträume für die Planungen deutlich verkürzt wurden, müssen die betroffenen Städte im Rheinischen Revier nun eine rechtliche und planerische Sonderstellung einnehmen.

  

Lange bürokratische Wege müssen zielorientiert verkürzt werden und finanzielle Unterstützungen müssen direkt vor Ort ankommen. Dabei ist nicht jede Stadt im Rheinischen Revier gleichermaßen betroffen, so dass insbesondere den Tagebau-Anrainerkommunen eine Sonderstellung eingeräumt werden solle.

  

„Mit der heute unterschriebenen Zusammenarbeit legen wir die Grundlage, um vor Ort nachhaltige und große Projekte zu realisieren“, so Sascha Solbach.

  

„Mit dem Interkommunalen Kompetenzareal INKA :terra nova haben wir die erste Fläche bereits auf den Weg gebracht. Diese wird bald baureif sein, so dass dort auch direkt das allererste Projekt zum Strukturwandel, die Klimahülle, entsteht. Somit ist es die rechte Zeit, sich an anderer Stelle weiterzuentwickeln und klare Zeichen zu setzen, zusammenzustehen und den Strukturwandel gemeinsam zu gestalten. Wir dürfen uns von den anstehenden Veränderungen nicht abschrecken lassen. Wir müssen auf unsere Kompetenzen und Standortfaktoren aufmerksam machen und Projekte zeitnah angehen. Durch die interkommunale Zusammenarbeit können wir nicht nur reagieren, sondern von vornherein agieren und gestalten“, so Volker Mießeler, Bürgermeister der Kreisstadt Bergheim abschließend.
 
 
zum Veranstaltungskalender

Aktuelles

Interessensbekundungsphase für das Baugebiet „Sonnenfeld“ läuft

Vom 21. Oktober bis 2. Dezember 2019 können sich Interessenten, die am Losverfahren für die Baugrundstücke für Doppelhaushälften und freistehende Einfamilienhäuser im Baugebiet „Sonnenfeld“ teilnehmen möchten, bei der Stadtverwaltung melden. [mehr...]


Ratsentscheid für ein neues Stadtviertel auf dem Gelände der ehemaligen Zuckerfabrik

Der städtebauliche Vertrag wurde in der Ratssitzung am 5. November mehrheitlich mit 19:18 Stimmen beschlossen. Damit ist der Weg frei für ein neues Quartier in Bedburg auf dem Gelände der ehemaligen Zuckerfabrik. [mehr...]


Deutliche Verkehrseinschränkungen im Bereich des Kreisverkehres Kölner Straße

Vom 18. November 2019 bis voraussichtlich Ende Mai 2020 kommt es im Bereich des Kölner Platzes zur Freilegung der kleinen Erft und Teilerneuerung des unter dem Kreisverkehr und Parkplatz verlaufenden Brückenbauwerks unter teilweiser Sperrung des Kreisverkehres. Die Maßnahme ist dringend erforderlich, weil die Stand- und Verkehrssicherheit des Brückenbauwerks nicht mehr gegeben ist. [mehr...]


Baugenehmigung erteilt: Das Linden Karree entsteht

Ende Oktober konnte dem Investor die Baugenehmigung für den Umbau des ehemaligen „toom/KULT“ erteilt werden und erste Arbeiten wurden bereits vorgenommen. [mehr...]


Neugestaltung der Spielfläche „Im Kamp“

Kinder, Eltern und Anwohner sind dazu aufgerufen, bei der Beteiligungswerkstatt zur Neugestaltung der Spielfläche "Im Kamp" in Kirchtroisdorf am 18. November mitzumachen und aktiv an der Planung mitzuwirken. [mehr...]