Bedburger Schulen auf dem digitalen Vormarsch

Veröffentlicht am: 17.04.2019

NRW.BANK. Gute Schule 2020 - Die Notebookwagen Schülern und Lehrern stehen bereits über 500 Geräte im pädagogischem Netzwerk zur Verfügung
   

Mit Freunden austauschen, Bilder teilen, Shoppen, Musik hören oder Videos ansehen – das machen die Schülerinnen und Schüler heute gerne online. Smartphones und soziale Netzwerke sind für sie selbstverständlich. Nur in den Schulen sieht das leider oft anders aus.

Die Verbesserung der digitalen Schulinfrastruktur ist aus diesem Grunde eines der wichtigsten Ziele für die Stadt Bedburg. Erste Maßnahmen des Medienentwicklungsplanes der Stadt in Richtung Digitalisierung konnten nun bereits umgesetzt werden. Oberste Priorität hat dabei die Optimierung der Ausbildung und Förderung von Schülerinnen und Schülern, um diesen ein erstklassiges Umfeld zum Lernen sowie ihren Lehrenden zur Wissensvermittlung zu ermöglichen.

Durch das „Gesetz zur Stärkung der Schulinfrastruktur in NRW“ („NRW.BANK.Gute Schule 2020“) bekommt die Stadt dafür über vier Jahre insgesamt 1,7 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Bedburg ist mit der Konzeptionierung und der Umsetzung des Medienentwicklungsplanes Vorreiter im Rhein-Erft-Kreis, so haben bereits diverse Schulräte und Schulleiter die Bedburger Schulen besucht, um die neue IT-Ausstattung zu begutachten. Insbesondere wird aber auch die gute Kommunikation zwischen den Schulen, der Verwaltung und den Medienberatern des Rhein-Erft-Kreises von allen Beteiligten gelobt, die zweifelsfrei zum Gelingen des Projektes beiträgt.“, so Bürgermeister Sascha Solbach.

   

Bedburger Schulen haben aufgerüstet

Seit Jahresbeginn 2018 konnten die Bedburger Grundschulen und die weiterführenden Schulen deshalb deutlich in Punkto Schul-IT aufgerüstet werden. Neben neuen PCs wurden auch Tablets, sogenannte Laptopwagen als zentrale Aufbewahrungs- und Ladestationen inkl. neuer Notebooks, Beamer sowie Notebooks mit Dockingstation zur Steuerung der interaktiven Beamer eingeführt. Die interaktiven Beamerlösungen sind „digitale Tafeln“ und zeichnen sich durch ein Whiteboard und zwei Flügel auf einem Pylonensystem aus. Diese Touchscreens erleichtern den Unterricht zusätzlich.

Die Bedburger Schulen haben so in 2018 388 neue Geräte, also PCs, Laptops und Tablets, erhalten, insgesamt stehen den Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrerinnen und Lehrern nun 524 Geräte im pädagogischem Netzwerk zur Verfügung.

Die durchschnittliche Schülerzahl pro Endgerät liegt somit an den Bedburger Schulen bei 4,77.

Darüber hinaus wurden an den Bedburger Schulen im letzten Jahr unter anderem folgende Arbeiten durchgeführt:

  • Breitbandausbau (Inhouse): Strukturierte Gigabit Netzwerkverkabelung und gigabitfähige Netzwerkkomponenten
  • WLAN-Infrastruktur in allen erforderlichen Gebäuden/Klassen
  • WLAN Gastnetzwerk für BYOD (Bring your own Device), private mobile Endgeräte wie Laptops, Tablets oder Smartphones können also in das Netzwerk der Schule integriert werden
  • Einsatz aktuellster Windows Betriebssysteme (Microsoft Server 2016, Windows 10 Education, Microsoft Office 2016)
  • Personifizierte Benutzeranmeldung der Schüler/Lehrer an allen PCs, Laptops, Tablets der Schule mit Zugriff auf die eigenen Dateien
  • Zusätzliche Datenablage für Schüler, Lehrer, Kurse und Klassen
  • Schutz der PCs, Laptops bzw. Tabletts vor unerlaubten Manipulationen am Betriebssystem und anderer installierter Software
  • Schulfilter (Content Filter) für den Internetzugang im pädagogischen-/Gastnetzwerk (LAN/WLAN)

   

Weitere Digitalisierungsmaßnahmen sind in Planung NRW.BANK. Gute Schule 2020 - Die neuen interaktiven Beamer

Außerdem stehen für 2019 noch die folgenden Projekte an:

  • Optimierung der IT-Prozesse
  • Optimierung der Netzwerkinfrastruktur/Server/Applikationen entsprechend der Auslastung
  • Installation weiterer PCs, Laptops und Tablets entsprechend der pädagogischen Konzepte
  • Beschaffung und Installation weiterer interaktiver Beamerlösungen (mind. vier pro Schule)
  • Ausbau des WLAN-Netzwerkes
  • Anbindung der Schulden an das Glasfasernetz, soweit dies aktuell möglich ist

   

Hintergrund:

Auf Initiative von Bürgermeister Sascha Solbach wurden vor der Verplanung der Mittel des Förderprogramms „NRW.BANK.Gute Schule 2020“ die Schülervertretungen und Lehrerschaften der weiterführenden Schulen ebenso wie die Eltern in Workshops dazu befragt, welche Investitionen ihrer Meinung nach am sinnvollsten und dringlichsten seien. Mit dieser Vorgehensweise – der Einbindung aller relevanten Parteien – ist die Stadt Bedburg Vorreiter in der Region. Auf Grundlage der Gespräche wurden und werden Investitionen in verbesserte IT, neue Fachräume, multimediale Unterrichtsgestaltung und ein neues Selbstlernzentrum getätigt.

   

Über die NRW.BANK

Die NRW.BANK ist die Förderbank für Nordrhein-Westfalen. Sie unterstützt ihren Eigentümer, das Land NRW, bei dessen struktur- und wirtschaftspolitischen Aufgaben. In ihren drei Förderfeldern „Wirtschaft“, „Wohnraum“ und „Infrastruktur/Kommunen“ setzt die NRW.BANK ein breites Spektrum an Förderinstrumenten ein: von zinsgünstigen Förderdarlehen über Eigenkapitalfinanzierungen bis hin zu Beratungsangeboten. Dabei arbeitet sie wettbewerbsneutral mit allen Banken und Sparkassen in NRW zusammen. In ihrer Förderung berücksichtigt die NRW.BANK auch bestehende Angebote von Bund, Land und Europäischer Union.

   

Über NRW.BANK.Gute Schule 2020

Mit dem Förderprogramm NRW.BANK.Gute Schule 2020 stellen die Förderbank und das Land Nordrhein-Westfalen den Kommunen von 2017 bis 2020 insgesamt zwei Milliarden Euro für Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen an und in Schulen zur Verfügung. Zudem finanziert das Programm die digitale Infrastruktur und Ausstattung der Schulen. Kreditlaufzeit und Zinsbindung betragen 20 Jahre bei einem tilgungsfreien Jahr, wobei das Land Nordrhein-Westfalen alle Tilgungsleistungen sowie auch ggf. anfallende Zinsen übernimmt. 

 
zum Veranstaltungskalender

Kontakt zur Stadt Bedburg

 

Aktuelles

Update Hochwasser

Wie ist die Lage in Bedburg? An welche Hotlines kann ich mich als Hochwasserbetroffene*r wenden? Wie kann ich helfen? Und welche Hilfsangebote gibt es? Die Antworten finden Sie im Beitrag. [mehr...]


Inzidenzstufe 1

Seit dem 26. Juli 2021 gilt für das Land Nordrhein-Westfalen wieder die Landesinzidenzstufe 1 (7-Tage-Inzidenz von über 10 und kleiner gleich 35). Damit treten auch im Rhein-Erft-Kreis automatisch bestimmte Infektionsschutzmaßnahmen in Kraft. [mehr...]


Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept: Neue Förderprogramme im ISEK-Erklärfilm

Die Bedburger Innenstadt wird im Rahmen des ISEK umgestaltet. Wenn Sie Ihre Immobilie in der Innenstadt aufwerten möchten oder eine Projektidee haben, um die Innenstadt attraktiver zu gestalten, dann lohnt sich der Blick in unsere ISEK-Filme rund um zwei neue Förderprogramme. [mehr...]


Glasfaserausbau in Kaster und Königshoven: Start der Nachfrage Online-Infoabende am 12. und 19. August

Für eine leistungsfähige Breitbandinfrastruktur kooperiert die Stadt Bedburg mit der Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser. Vom 7. August bis 1. November 2021 fragt das Unternehmen in Kaster und Königshoven das Interesse ab. Für die Bürger*innen der beiden Ortsteile veranstaltet Deutsche Glasfaser jeweils am 12. und 19. August 2021 einen Online-Infoabend. [mehr...]


Online-Umfrage zum Thema Klimaschutz in Bedburg

Für die Erstellung des Integrierten Klimaschutzkonzeptes brauchen wir Ihre Unterstützung. Welche Einstellungen und Verhaltensweisen haben Sie im Bereich Umwelt- und Klimaschutz? [mehr...]


„Kulturpicknick im Freibad“: Open Air mit Top-Comedians

Nachdem sich das städtische Kulturprogramm coronabedingt nur auf der digitalen Bühne präsentieren konnte, geht es nun wieder vor Live-Publikum. Den Auftakt macht zwischen dem 20. und 29. August 2021 das „Kulturpicknick im Freibad“. An zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden laden fünf TV-bekannte Comedians zu unterhaltsamen Stunden auf dem Gelände des Bedburger Freibads ein. [mehr...]


Flutkatastrophe – auch in der Sommerpause ist die Frauenberatungsstelle für Sie da!

Die Beratungsstelle „Frauen helfen Frauen im Rhein-Erft-Kreis e.V.“ aus Kerpen-Horrem bietet allen Frauen – unabhängig davon, ob sie direkt oder indirekt durch die Flutkatastrophe betroffen sind – schnelle Hilfe an, auch jetzt während der Sommerpause. [mehr...]


Stadt Bedburg und RWE errichten weiteren Windpark

Auf rekultivierten Flächen am Tagebau Garzweiler bauen die eingespielten Partner Stadt Bedburg und RWE einen weiteren Windpark: Die fünf Windenergieanlagen des Projekts “Bedburg A 44n” sollen in einem Jahr grünen Strom für weitere 28.000 Haushalte erzeugen. [mehr...]


Weitere Meldungen finden Sie hier!