Weg der Erinnerung

Weg der Erinnerung Königshoven 7 Stelen erinnern an die Umsiedlung von Königshoven

Der Schock über die Gewissheit, dass die alte Heimat dem Tagebau zum Opfer fällt, das Anrücken der Braunkohlenbagger, aber auch die Ungewissheit über die Zukunft und das Gestalten einer ‚neuen Heimat‘:

Diese Gedanken und Gefühle kennen Menschen, die von Umsiedlung betroffen waren oder immer noch sind.

Dort, wo früher einmal das alte Königshoven war, befinden sich heute Wiesen und Felder, die Windräder des Windparks ‚Königshovener Höhe‘  und die Petrus-Kapelle, die an den Umsiedlungsort Königshoven erinnern soll. Diese Erinnerungsstätte ist zum einen für viele Königshovener eine Anlaufstelle aber auch ein Ausflugsziel für auswärtige Besucherinnen und Besucher.

Der Umsiedlungsbeschluss für den alten Ort Königshoven wurde von der Landesregierung 1969 getroffen, die Umsiedlung selbst erfolgte von 1976 bis 1986. Immerhin habe Königshoven seinen Namen mit an den neuen Standort nehmen können, ein Umstand, über den man noch heute froh sei, wie Willy Moll, der Vorsitzende des Fördervereins Petrus-Kapelle, versichert. Außerdem seien rund 70 Prozent der Königshovener auch am neuen Ort zusammengeblieben.

   

Weg der Erinnerung

Als „Weg der Erinnerung“ an Königshoven und die Umsiedlung wurde die fünf bis sechs Kilometer  lange Strecke vom neuen Umsiedlungsort Königshoven zur Kapelle durch sieben Stelen des Künstlers Jörg Schröder gestaltet.

Schröder hat bereits die Engel-Skulptur an der Kapelle gestiftet und fühlt sich als gebürtiger Königshovener dem Ort verbunden.  Willy Moll hat gemeinsam mit dem Künstler überlegt, wie der Weg aussehen könnte. Die sieben Stelen vollziehen den Bogen vom verlorenen zum neuen Land. Sieben seien es, so führt Moll aus, weil in Königshoven sieben Bildstöcke gestanden hätten und auch heute wieder stünden.

Die Stelen aus Stahl sind jeweils 180 Zentimeter hoch, 60 Zentimeter breit und einen Zentimeter dick. Jede wiegt laut Schröder etwa 80 bis 90 Kilogramm. „Wir wollen, dass die Menschen den Bildern auf Augenhöhe begegnen“, begründet er das Format und die Höhe.  

    

Startpunkt des Weges: Petruskapelle Königshoven

Der Weg beginnt in Königshoven Ecke Pannengasse/Hohenholzer Straße, wo auch die erste Stele zu finden ist. Dort folgt man der Pannengasse bis zum Ende der Straße, die dann in einen Feldweg übergeht. Die Stelen wurden an markanten Stellen der Strecke zur Kapelle aufgestellt und geben auch die jeweilige Entfernung bis zum Ziel an.

   

Zur Galerie "Weg der Erinnerung" Königshoven


Weg der Erinnerung - Startpunkt

zum Veranstaltungskalender

Kontakt zur Stadt Bedburg

 

Aktuelles

Update Hochwasser

Wie ist die Lage in Bedburg? An welche Hotlines kann ich mich als Hochwasserbetroffene*r wenden? Wie kann ich helfen? Und welche Hilfsangebote gibt es? Die Antworten finden Sie im Beitrag. [mehr...]


Inzidenzstufe 1

Seit dem 26. Juli 2021 gilt für das Land Nordrhein-Westfalen wieder die Landesinzidenzstufe 1 (7-Tage-Inzidenz von über 10 und kleiner gleich 35). Damit treten auch im Rhein-Erft-Kreis automatisch bestimmte Infektionsschutzmaßnahmen in Kraft. [mehr...]


Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept: Neue Förderprogramme im ISEK-Erklärfilm

Die Bedburger Innenstadt wird im Rahmen des ISEK umgestaltet. Wenn Sie Ihre Immobilie in der Innenstadt aufwerten möchten oder eine Projektidee haben, um die Innenstadt attraktiver zu gestalten, dann lohnt sich der Blick in unsere ISEK-Filme rund um zwei neue Förderprogramme. [mehr...]


Glasfaserausbau in Kaster und Königshoven: Start der Nachfrage Online-Infoabende am 12. und 19. August

Für eine leistungsfähige Breitbandinfrastruktur kooperiert die Stadt Bedburg mit der Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser. Vom 7. August bis 1. November 2021 fragt das Unternehmen in Kaster und Königshoven das Interesse ab. Für die Bürger*innen der beiden Ortsteile veranstaltet Deutsche Glasfaser jeweils am 12. und 19. August 2021 einen Online-Infoabend. [mehr...]


Online-Umfrage zum Thema Klimaschutz in Bedburg

Für die Erstellung des Integrierten Klimaschutzkonzeptes brauchen wir Ihre Unterstützung. Welche Einstellungen und Verhaltensweisen haben Sie im Bereich Umwelt- und Klimaschutz? [mehr...]


„Kulturpicknick im Freibad“: Open Air mit Top-Comedians

Nachdem sich das städtische Kulturprogramm coronabedingt nur auf der digitalen Bühne präsentieren konnte, geht es nun wieder vor Live-Publikum. Den Auftakt macht zwischen dem 20. und 29. August 2021 das „Kulturpicknick im Freibad“. An zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden laden fünf TV-bekannte Comedians zu unterhaltsamen Stunden auf dem Gelände des Bedburger Freibads ein. [mehr...]


Stadt Bedburg ruft zur Teilnahme am „Westenergie Klimaschutzpreis 2021“ auf

Gemeinsam mit dem Energiedienstleiter Westenergie starten wir auch dieses Jahr wieder einen Wettbewerb um den Klimaschutzpreis. Sie können sich mit ihren Klima- und Umweltschutzprojekten noch bis zum 19. September 2021 für diesen bewerben. [mehr...]


Stadt Bedburg und RWE errichten weiteren Windpark

Auf rekultivierten Flächen am Tagebau Garzweiler bauen die eingespielten Partner Stadt Bedburg und RWE einen weiteren Windpark: Die fünf Windenergieanlagen des Projekts “Bedburg A 44n” sollen in einem Jahr grünen Strom für weitere 28.000 Haushalte erzeugen. [mehr...]


Weitere Meldungen finden Sie hier!