Neue Gedenkplatte erinnert an vier jüdische Bürger Bedburgs

Einweihung der Gedenkplatte auf dem jüdischen Friedhof. „Ihre Seelen seien aufgenommen in den Bund des ewigen Lebens“, so lauten die abschließenden Worte auf der neuen Gedenkplatte, die am 13. Juni 2019 auf dem jüdischen Friedhof in Bedburg durch die Synagogen-Gemeinde Köln eingesegnet wurde. Sie gelten Gustav Stern, Hermann Statthalter, Jony Goldberg und Josef Höflich, den vier jüdischen Mitbürgern Bedburgs, die im 1. Weltkrieg fielen.

   

Gemeinsam mit Kantor Zvi Pinsel und Friedhofsverwalter Daniel Lemberg von der Synagogen-Gemeinde Köln, dem Vorsitzenden des Bedburger Geschichtsvereins Heinz Obergünner und Stadtarchivar Uwe Depcik enthüllte Bürgermeister Sascha Solbach die Gedenkplatte.

   

Weiße Steine als Zeichen des Gedenkens

Im Beisein von rund 50 Bedburgerinnen und Bedburgern, darunter auch Schülerinnen und Schüler der Wilhelm-Busch-Schule, las Daniel Lemberg während der Veranstaltung das Gebet „G’tt voller Erbarmen“ auf Deutsch, Kantor Zvi Pinsel sprach die hebräische Version „El male rachamim“. Auch Subsidiar Gerhard Dane wandte sich mit einem Psalm aus dem Alten Testament an die Gäste, die zuvor einen kleinen Einblick in das Leben der Jüdinnen und Juden in Deutschland und speziell in Bedburg von Heinz Obergünner erhalten hatten. Gemäß dem uralten jüdischen Brauch legten alle Anwesenden zum Abschluss weiße Steine vor der Gedenkplatte nieder.

   

Einweihung der Gedenkplatte auf dem jüdischen Friedhof. Informationen zu den Gefallenen

Gustav Stern fiel am 25. September 1915 als Gefreiter.

Hermann Statthalter wurde in Kirchtroisdorf als Sohn von Bernhard Statthalter und Johanna Baer geboren. Als Landsturmmann wurde er im April 1917 als vermisst gemeldet. Sein Bruder Heinrich betrieb noch 1925 in Bedburg ein Textilgeschäft in der Lindenstraße 21.

Jony Goldberg wurde 1889 in Holland geboren und war mit der aus Kaster stammenden Amalie Frank verheiratet, der Tochter von Louis Frank, dem Gründer der Lumpensortieranstalt und Mitbegründer des Bedburger Elektrizitätswerkes. Goldberg fiel 1918 als Gefreiter in Frankreich.

Josef Höflich wurde 1897 in Bedburg als Sohn von Matthieu Höflich und Luise Voss geboren. Er fiel als Unteroffizier am 11. Juni 1918 vor Verdun.

   

Restaurierung der Schrift

Der Stadtverwaltung und dem Geschichtsverein war es ein besonderes Anliegen, die ursprüngliche Steinplatte, die im Laufe der Jahre zerbrochen war, wieder lesbar zu machen, um den vier Gefallenen und ihrem Einsatz für das damalige Deutsche Kaiserreich zu gedenken und ihre Geschichte auch für nachkommende Generationen zu bewahren.

    

Das Bedburger Unternehmen Glas Stadler wurde mit der Anfertigung einer Glasplatte im Maßstab 1:1 beauftragt, die die Inschrift der ursprünglichen Gedenktafel tragen sollte. Ein altes Foto dieser aus dem Stadtarchiv diente hierfür als Vorlage. Die Glasplatte wurde schließlich direkt über der Steinplatte befestigt.

Einweihung der Gedenkplatte auf dem jüdischen Friedhof.   Einweihung der Gedenkplatte auf dem jüdischen Friedhof.

 
 
zum Veranstaltungskalender

Aktuelles

15. MusikMeile Bedburg

Das Top Musik-Event im Rhein-Erft-Kreis / Headliner: Christina Stürmer / Großes Open-Air-Mitsingkonzert - Frau Höpker bittet zum Gesang! / über 20 Bands auf 10 Bühnen / Eintritt frei [mehr...]


Modernisiertes Feuerwehrgerätehaus Kirch- / Kleintroisdorf / Pütz

Am 11. Juli wurde der Einheit Kirch- / Kleintroisdorf / Pütz der Freiwilligen Feuerwehr offiziell das umgebaute Feuerwehrgerätehaus übergeben. [mehr...]


Bedburg gewinnt EU-Ausschreibung um kostenloses WLAN für alle

Bei der zweiten Ausschreibung des EU-Programms im Mai 2019 schaffte es die Stadt Bedburg zu den schnellsten deutschlandweit zu gehören und sicherte sich somit einen Gutschein über 15.000 EUR von der EU. [mehr...]


#startupnation to Mittelstand

Die Stadt Bedburg wird für den Rhein-Erft-Kreis erster Partner des innovativen Startup-Projektes #startupnation to Mittelstand. [mehr...]


Vollsperrung der Ausfahrt der L 279 an der Anschlussstelle zur K 36

Vom 21. Juli 2019 bis 31. Januar 2020 sind die Ausfahrt der L 279 an der Anschlussstelle zur K 36 Richtung Bedburg bis zum Kreisverkehr am monte mare sowie die Auffahrt auf die L 279 vom Kreisverkehr am monte mare kommend voll gesperrt. [mehr...]