Omagen bei Kaster, eine Burg- und Ortswüstung

Amagen, Omeyhen, Ombecheym

Amagen Burg Omagen Innenhof und Gebäude mit Turm

Omagen ist älter als Kaster. Es bestand ursprünglich aus 5 Hofstellen (eine burgähnlich), von denen drei von Wassergräben umgeben waren. Erstmalig beurkundet wird es im Jahre 1336.


Die Höfe waren zunächst im Besitz des Apostelstifts zu Köln, wie ein Streit zwischen den Rittern Volmershoven und Heinrich von Overbach mit dem Stift um den Zehnten aus dem Jahr 1350 beweist.

Später gehörten die Höfe dann zur Stadt und Burg Kaster, die als Buglehen an die Familien von Reiferscheid, von Rottkirchen, von Eyll und von Zweiffel vergeben wurden.


Haus Omagen vor 1931 Um 1800 war Omagen im Besitz der Familie Kaumanns (Christian Kaumanns wurde 1806 in Omagen geboren): Die letzten der Familie auf der Burg waren die Geschwister Anton, Margarete und Josef, die alle kinderlos starben. Josef verkaufte 1926 kurz vor seinem Tod die Gebäude mit Umland an den Tierarzt Dr. Franken aus Tollhaus, der 1931 das Gebäude gegen den Widerstand der Denkmalpflege abreißen ließ, um einen neuen Gutshof zu errichten, was aber nicht realisiert wurde.


Omagen Restaurant und Tankstelle Adam Effertz HP Schon 1890 wurde begonnen, die Wassergräben trocken zu legen. Dadurch aber stieg der Grundwasserspiegel an, so dass die Höfe samt Burg nun mit überfluteten Kellern zu tun hatten. Damit begann der Verfall der Gebäude, die schließlich bis auf einen Hof zwischen den beiden Weltkriegen abgerissen wurden. Lediglich der Effertzhof blieb übrig, in ihm betrieb seit den 20er-Jahren die Familie Effertz eine Gastwirtschaft mit Tankstelle an der Provinzialstraße Bedburg-Neuss. Dieser wurde 1976 endgültig im Rahmen des Braunkohleabbaus abgerissen.

zum Veranstaltungskalender

Aktuelles

Ausstellung feierte Eröffnung im Silverberg-Gymnasium

Von A wie Angst bis Z wie Zuneigung: Die Ausstellung "Die Macht der Gefühle. Deutschland 19 I 19" verknüpft politische und gesellschaftliche Ereignisse der vergangenen 100 Jahre deutscher Geschichte mit 20 Emotionen. [mehr...]


Stadt Bedburg und innogy überreichen Klimaschutzpreis 2019

Am 9. Oktober erhielten die Wilhelm-Busch-Schule und die Kitas St. Martinus und Feldmäuse die Gewinnerurkunden für ihr tolles Engagement in puncto Klima- und Umweltschutz. [mehr...]


Vermarktungsbeginn für das Baugebiet „Sonnenfeld“

Am 21. Oktober 2019 beginnt das Verfahren zur Vermarktung des ersten Baufeldes mit Baugrundstücken für Doppelhaushälften und freistehende Einfamilienhäuser im Bedburger Baugebiet „Sonnenfeld“. [mehr...]


Bau eines Minikreisels an der Ecke Theodor-Heuss-Straße / Im Embegrund

Damit die Bürgerinnen und Bürger und vor allem die Kleinsten unter ihnen künftig sicherer in die Kita und zum Sportplatz gelangen, entsteht ab dem 14. Oktober an der Ecke Theodor-Heuss-Straße / Im Embegrund ein Minikreisel. [mehr...]


Bedburger Storchenwiese: Anmeldungen für zweites Pflanzfest noch möglich

Mit der Storchenwiese bekommen Bedburger Eltern die Gelegenheit, die Geburt ihres Kindes durch die traditionelle Pflanzung eines Baumes symbolisch festzuhalten. [mehr...]