Ortschaft Kirdorf

Kirihdorp
Kirdorf

Spuren aus der Mittleren- und Jungsteinzeit zeugen bereits von einer Besiedlung in der Nähe des Dorfes. Die steinzeitlichen Funde wie Faustkeile, Pfeilspitzen, Steinklingen, Werkzeugte usw., die der Hobbysammlers Peter Bongartz auf den Äckern rund um Kirdorf gesammelt hat, bewiesen, dass sich bereits schon vor etwa 17.000 Jahren Menschen hier in der Gegend niederließen.


Dass die Römer später hier in der Gegend Außenposten ihres Reiches errichteten bezeugt der Fund der sogenannten „Villa rustica“, eines römischen Wirtschaftsgebäudes aus dem zweiten und dritten Jahrhundert nach Christus sowie ein Gräberfeld mit einer Reihe römischer Brandgräber, die alle beim Bau der Abraumbandanlage entdeckt wurden.


Jedoch erst in der fränkischen Zeit, um das Jahr 898, setzte sich die dorfartige Besiedlung durch. Erwähnt wird, dass zu dieser Zeit König Zwentibold von Lothringen der Äbtissin Wikburg zu Essen den Oberhof zu Kirdorf schenkte.


Kommunalpolitisch gehörte Kirdorf bis ins tiefe Mittelalter zur damaligen Kurkölnischen Grafschaft Bedburg. Zwei römische Landstraßen und eine mittelalterliche Handelsstraße führten durch den heutigen Mittelpunkt des Dorfes.


Kirdorf lag mit seiner Gemarkung viele Jahrhunderte, wie eine Halbinsel des Kurkölnischen Landes, hart an der Grenze zum Herzogtum Jülich. Nachdem die Hessischen Soldaten 1642 im dreißigjährigen Krieg das Dorf einnahmen wurde es total abgebrannt. Das Dorf samt Kirche wurde wieder aufgebaut, aber der Ort entwickelte sich immer mehr zu einer "Sackgasse" ohne Durchgangsverkehr. Es blieb bis in die 50er-Jahre ein verträumtes, kleines, idyllisch gelegenes Dörfchen. So bestand der Ort zum Beispiel im Jahr 1944 aus ganzen 35 Häusern. Heute hat es sich zu einem mittelgroßen ansehnlichen Ortsteil der Stadt Bedburg entwickelt.


Ein besonderer Ort für die Kirdorfer war ein Brunnen, der dem heiligen St. Willibrordus geweiht war. Dieser aus England stammende Mönch, der unter anderem die hier ansässigen Heiden christianisierte, soll das ungenießbare Wasser an der Stelle in sauberes Trinkwasser verwandelt haben. Neben dem Brunnen wurde zunächst eine kleine Kapelle errichtet, die aber später durch einen Neubau direkt über dem Brunnen ersetzt wurde. Sie wurde 1966 abgerissen. Der Brunnen, aus dem bis in die 40er-Jahre Wasser mit Hilfe einer Pumpe geschöpft wurde, war Ziel und Ausgangspunkt für zahlreiche Wallfahrten, bei denen die Pilger das vom Pfarrer gesegnete Wasser in Flaschen mit nach Hause nahmen.


Ein besonderer Anziehungspunkt war und ist die Lourdesgrotte. Die Lourdesgrotte wurde im Jahre 1908 vom Gärtner Johann Sieben aus Kirdorf unter der Leitung von Pastor Simon Lassaulx erbaut. Sie befindet sich heute noch in einem guten baulichen Zustand. Aus Zeitungsberichten des Erftboten ist zu ersehen, wie überörtlich groß die Einweihung am 8. Dezember 1908 gefeiert wurde. Man spricht von einem hier noch nie gesehenen Schauspiel der Lichterprozession. Fast 800 Teilnehmerinnen und Teilnehmer und über 3.000 Personen aus nah und fern standen dicht gedrängt vor 34 Häusern Dorf-Spalier. Bengalische Flammen erhellten die Winternacht und Böllerschüsse verkündeten die jemals größte Festlichkeit auf Kirdorfer Boden.


Diese Massenverehrung an der Lourdesgrotte auf dem alten Friedhof hat sich im Laufe der Jahrzehnte ganz verloren. Jedoch sieht man heute noch vereinzelt viele Muttergottesverehrer, die in aller Stille an dieser idyllisch schön gelegenen Gebetsstätte verweilen.


zur Bildergalerie

zum Veranstaltungskalender

Kontakt zur Stadt Bedburg

 

Aktuelles

Weitere Corona-Lockerungen: Wegfall der Maskenpflicht im Freien

Ab dem 1. Oktober 2021 traten in NRW weitgehende Lockerungen in Kraft, die vom Wegfall der Maskenpflicht im Freien bis hin zu Erleichterungen für die Gastronomie reichten. [mehr...]


Stadt Bedburg, Politik und Bürgerinitiative erzielen Einigung für neues Gewerbegebiet an der A61

Nach vielen Gesprächen und im gemeinsamen Bemühen zum Wohl der Stadt Bedburg und ihrer Zukunft im Strukturwandel zu handeln, haben sich die im Rat vertretenen Parteien und Fraktionen (SPD, CDU, FWG), die Vertreter der Bürgerinitiative „Saubere Zukunft Bedburg“ und Bürgermeister Sascha Solbach, nun mehrheitlich auf eine gemeinsame Vereinbarung geeinigt. [mehr...]


Martinsumzüge 2021

Endlich, nach einem Jahr Corona-Pause, finden diesen November wieder zahlreiche Martinsumzüge in Bedburg statt. Im Beitrag haben wir eine Übersicht für Sie zusammengestellt. [mehr...]


Stadt Bedburg stellt designiertes Dreigestirn vor

Bei bester Karnevalsstimmung verabschiedete der Bürgermeister das letzte Bedburger Dreigestirn aus der Session 2017/2018 in den jecken Ruhestand, um anschließend das kommende Trifolium vorzustellen: Prinz Karl I., Bauer Lars und Jungfrau Andrea(s) bilden das designierte Bedburger Dreigestirn. [mehr...]


Herbststurm Ignatz: Schlosspark und -gärten wieder freigegeben

Nachdem die Friedhöfe und die Zufahrt nach Millendorf beim Kreisverkehr in der Nähe der Autobahn 61 nach dem Sturmtief Ignatz bereits wieder freigegeben wurden, sind nun auch der Schlosspark und die Schlossgärten wieder geöffnet. Die Bereiche um den Kasterer See und das Peringsmaar sind hingegen weiterhin gesperrt. [mehr...]


Jüdische Kulturwochen: Jüdische Musik und Gourmet

Die Stadt Bedburg präsentiert im Rahmen der Jüdischen Kulturwochen des Rhein-Erft-Kreises Jüdische Musikliteratur - interpretiert von einem Klavierduo der Extraklasse, den Geschwistern Anna und Ines Walachowski, in Verbindung mit einem speziell auf diesen Anlass zugeschnittenen Buffet von Martin Maaßen. [mehr...]


„Ferien- und Freizeitbroschüre 2022“: Stadt Bedburg ruft zur Einsendung von Veranstaltungen auf

Sie sind ein Verein, eine Organisation oder eine Einrichtung? Und sie planen Veranstaltungen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die öffentlich zugänglich sind? Dann reichen Sie diese Angebote gerne bei der Jugendpflegerin der Stadt Bedburg ein, damit sie in die Ferien- und Freizeitbroschüre 2022 aufgenommen werden können. [mehr...]


Zusammen gegen Corona: Impfbus kommt nach Bedburg - Erste Termine am 29. Oktober und 12. November

Nächster Halt: Bedburg! Am 29. Oktober und 12. November kommt der „Impfbus“ der Johanniter-Unfall-Hilfe in die Schlossstadt. Dabei können sich Bürgerinnen und Bürger ab 12 Jahren zwischen 11 Uhr und 15 Uhr ohne Termin im Sanitätsraum des Rathauses in Kaster impfen lassen. [mehr...]


Weitere Meldungen finden Sie hier!