Quartiersmanagement

Integration Hände Quartiersmanagement ist ein Instrument der Stadtentwicklung und wird vornehmlich in Stadtteilen mit besonderen Herausforderungen eingerichtet.

Seien es bauliche Missstände, ein Mangel an sozialer Infrastruktur oder einem erschwerten Miteinander zwischen den verschiedenen Bevölkerungsgruppen bspw.


Für die Kommunen wird die Stärkung ihrer jeweiligen Stadtteile immer wichtiger. Alter, Migration, Arbeitslosigkeit, Barrierefreiheit, das Missverhältnis zwischen der älteren und jüngeren Generation, die fehlende Teilhabe mancher Bevölkerungsschichten am gesellschaftlichen Leben sind alles Herausforderungen, denen die Kommunen aktuell gegenüberstehen. Es hat sich hierbei die Erkenntnis durchgesetzt, dass Maßnahmen und  Lösungsansätze direkt in der Nachbarschaft, also im Quartier ansetzen sollten.

Mit dem Quartier ist im Allgemeinen die nähere Wohnumgebung der BewohnerInnen gemeint, die dort ihren Alltag gestalten, sich begegnen, einkaufen, arbeiten oder auf öffentlichen Plätzen verweilen.

Ein Quartiersmanagement übernimmt dabei die Funktion den Entwicklungsprozess in einem Quartier zu koordinieren und zu steuern. Es ist die zentrale Anlaufstelle für die Anliegen der Bewohnerinnen und Bewohner und leitet diese weiter an Politik und Verwaltung.



Das Quartiersmanagement in Kaster

Das Quartiersmanagement in Kaster ist Anlaufstelle und Treffpunkt für die Bewohnerinnen und Bewohner sowie für Initiativen im Viertel. Es wird zukünftig seinen Platz im Haus der Begegnung und dem dortigen Stadtteiltreff haben.

QuartiersmanagerDer Quartiersmanager Gregor Doroszenko hat die Aufgabe zwischen Bürgern, Verwaltung und Politik zu vermitteln und ist Ansprechpartner für alle den Stadtteil betreffenden Anliegen.

Aufgaben:

  • Anlauf- und Vermittlungsstelle für die BewohnerInnen von Kaster
  • Information über Angebote im Stadtteil
  • Vernetzung verschiedener ehrenamtlicher Gruppen
  • Initiierung von Projekten und Veranstaltungen
  • Unterstützung und Ermöglichung von Projekten aus der Bürgerschaft

Ziele:

  • Förderung des guten nachbarschaftlichen Miteinanders. Sei es zwischen Jung und Alt, Flüchtlingen und Migranten oder schon länger Ansässigen
  • Förderung von Kultur, Sozialem und Integration im Stadtteil
  • Unterstützung von Ideen, Projekten und Initiativen aus der Nachbarschaft für die Nachbarschaft

Herr Doroszenko steht Ihnen gerne bei Fragen und Anregungen zur Entwicklung von Kaster zur Seite. Er lädt alle Interessierte herzlich ein, miteinander ins Gespräch zu kommen, Anregungen und Ideen auszutauschen, Projekte und Veranstaltungen zu realisieren und Kaster auf lange Sicht als Ort der Begegnung und Vielfalt zu stärken.

Kontakt:

Der Quartiersmanager Gregor Doroszenko hat sein Büro im Rathaus Bedburg (Friedrich-Wilhelm-Straße 43, 50181 Bedburg). Sie können ihn dort gerne besuchen.



Haus der Begegnung

Das Haus der Begegnung an der Burgundischen Straße 1 in Kaster befindet sich derzeit in der Bauphase. Es grenzt direkt an das Kinder- und Jugendzentrum POINT der Caritas an und liegt in unmittelbarer Nähe zur Kita Sterntaler der AWO sowie den Sportanlagen des SC Borussia Kaster-Königshoven. Das Haus der Begegnung ist als ein Ort der Begegnung für alle Menschen in der Stadt Bedburg konzipiert. Zukünftig soll es hier  Raum für verschiedene Treffen und Veranstaltungen, kleinere Projekte, die Arbeit von Vereinen und Ehrenamtlichen, Flüchtlingsarbeit, Sozialberatung etc. geben.

Im Haus der Begegnung können verschiedene Projekte zusammen mit den Bürgerinnen und Bürgern durchgeführt werden. Dabei richten sich die Angebote im Haus der Begegnung nach den Bedarfen seitens der Bürgerschaft. Sie sind daher dazu aufgerufen Ihre Ideen für das Haus der Begegnung einzubringen!


Bis zur Eröffnung des Hauses der Begegnung an der Burgundischen Straße 1 finden im Quartiersbüro im Martin-Luther-Gemeindezentrum (St. Rochus-Straße 36) dienstags von 16-18 Uhr regelmäßige Sprechstunden statt. Flüchtlingen wird hier direkte Hilfestellung gegeben oder die Vermittlung an andere Stellen vorgenommen. Die Sprechstunden sind aber auch explizit offen für die Anwohnerinnen und Anwohner der Quartiere, um Anliegen ihrerseits zu äußern, zum Beispiel bei Beschwerden und Anregungen, wie die Integration vor Ort gut funktionieren kann.

Starttermin für die Sprechstunden ist Dienstag der 25.04.2017.










Ansprechpartner:

Email Name Telefon Fax
Email an Doroszenko, Gregor schreiben Telefon 02272 / 402 - 171 Fax 02272 / 402 - 812

zuständiges Amt:

Stadt Bedburg - Rathaus Bedburg
Friedrich-Wilhelm-Straße 43
50181 Bedburg

Telefon
02272 / 402 - 0
Fax
02272 / 402 - 812

Montag:
Von 08:30 bis 12:00
und 14:00 bis 16:00
Dienstag:
Von 08:30 bis 12:00
und 14:00 bis 18:00
Mittwoch:
Von 08:30 bis 12:00
Donnerstag:
Von 08:30 bis 12:00
und 14:00 bis 16:00
Freitag:
Von 08:30 bis 12:00
zum Veranstaltungskalender

Aktuelles

Wahl zum Deutschen Bundestag

Wahlergebnisse der Stadt Bedburg und des Rhein-Erft-Kreises [mehr...]


Befragung zum Mobilitätsverhalten in Bedburg

Welche Verkehrsmittel nutzen Sie? Besitzen Sie ein Auto oder ein Fahrrad – oder vielleicht beides? Welche Wege legen Sie zurück und wie weit fahren Sie? Warum fahren Sie mit dem Auto und nicht mit dem Bus? [mehr...]


„Ferien- und Aktionsflyer“

Ihre Mithilfe ist gefragt - damit auch in diesem Jahr frühzeitig mit der Ausarbeitung für den „Ferien- und Aktionsflyer“, der Anfang 2018 erscheint, begonnen werden kann! [mehr...]


Rathaus 1 HP

Sozialamt geschlossen

Das Sozialamt der Stadt Bedburg ist in der Zeit vom 16. bis zum 20. Oktober 2017 wegen einer Software-Umstellung geschlossen. Um Verständnis und Beachtung wird gebeten.


Engagementpreises NRW 2017

Die Abstimmung zum Publikumspreis im Rahmen des Engagementpreises NRW 2017 ist gestartet. Noch bis zum 31. Oktober 2017 können Bürgerinnen und Bürger darüber abstimmen, welches der 12 nominierten Projekte aus NRW ausgezeichnet wird. [mehr...]