„Juden in Bedburg“

Juden in Bedburg

Stadt Bedburg gedenkt der Verfolgung von Juden in Bedburg mit Stolpersteinen und einer Ausstellung


Am 2. Februar wurden auf dem Bürgersteig vor der Lindenstraße 28 und 34 jeweils ein bzw. mehrere sogenannter „Stolpersteine“ eingelassen, die künftig an die dort früher wohnenden Jüdinnen und Juden sowie deren Schicksale im Dritten Reich erinnern.

juden in Bedburg 2

So lebten in der Lindenstraße 28 Mathias Höflich und seine Frau Luise, geb. Voss, die 1942 von den Nazis zunächst nach Theresienstadt deportiert und schließlich ermordet wurden. In der Lindenstraße 34 befand sich die Wohnung von Robert Marx, der ebenfalls als Jude verfolgt wurde und dem 1934 die Flucht nach Palästina gelang.


„Das Gedenken an die systematische Ausgrenzung, Verfolgung und Ermordung von Menschen anderer Religion und Herkunft ist heute wichtiger denn je. Derzeit sehen wir überall auf der Welt erschreckende Entwicklungen, die genau in diese Richtung gehen. Wer sich keine Gedanken über die Lösung von komplexen politischen Situationen und Problemen machen will, sucht wieder die einfache Variante indem er einen Schuldigen ausmacht. Viel zu viele Menschen folgen diesem Rechtsruck und wir sind angehalten, alles zu tun, um diese Entwicklung zu stoppen. Es freut mich besonders, dass Schülerinnen des Silverberg Gymnasiums in ihrer freien Zeit Interviews mit Zeitzeugen geführt und sich damit an der Ausstellung beteiligt haben“, sagt Bürgermeister Sascha Solbach.


Zum Gedenken an das Schicksal deportierter Juden und nachfolgenden Generationen eine ständige Erinnerung an ihre Geschichte zu bewahren, verlegt der Künstler Gunter Demnig goldene Steine – sogenannte Stolpersteine – in die Namen, Daten und Schicksale der Jüdinnen und Juden eingraviert sind. Steine des Kunstprojektes wurden bereits in 1.099 Orten Deutschlands und in zwanzig Ländern Europas zur Erinnerung an die Vertreibung und Vernichtung der Juden vor deren ehemaligen Wohnorten eingelassen. In Bedburg basiert die Verlegung auf einem Antrag der Bedburger Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen, die auch die Kosten für die Stolpersteine übernehmen.

Juden in Bedburg 3


Im Anschluss an die Verlegung wurde die seitens des Stadtarchivars Uwe Depcik vorbereitete Ausstellung „Juden in Bedburg -Spurensuche“ eröffnet. Die Ausstellung beschreibt  das Leben, Wirken und Schicksal der in Bedburg lebenden Jüdinnen und Juden. Schülerinnen des Silverberg Gymnasiums befragten zudem ortsansässige Zeitzeugen zu ihrer persönlichen Geschichte. Die berührenden Interviews, interessante Hintergrundinformationen und zahlreiche Fotografien können noch bis Ende Februar im ersten Obergeschoss des Kasterer Rathaus zu den Öffnungszeiten besucht werden.



Öffnungszeiten Rathaus Kaster (Besuchszeiten der Ausstellung „Juden in Bedburg -Spurensuche“) :

Montag
 

8:30 - 12:00 Uhr
 

14:00 - 16:00 Uhr
 

Dienstag
 

8:30 - 12:00 Uhr
 

14:00 - 18:00 Uhr
 

Mittwoch
 

8:30 - 12:00 Uhr
 

---
 

Donnerstag
 

8:30 - 12:00 Uhr
 

14:00 - 16:00 Uhr
 

Freitag
 

8:30 - 12:00 Uhr
 

---
 

 
 
zum Veranstaltungskalender

Aktuelles

Wichtige Information zu bereits beantragten Briefwahlunterlagen

Bürgerinnen und Bürger, die trotz Antrag noch keine Briefwahlunterlagen erhalten haben, werden gebeten sich im Bürgerbüro zu melden. Betroffen sind die Personen, die 4 Tage nach ihrer Beantragung noch keine Briefwahlunterlagen erhalten haben. [mehr...]


Stadt Bedburg legt Kondolenzbuch zum Tod von Guido van den Berg aus

Bis zum 29. Mai liegt im Rathaus Kaster ein Kondolenzbuch zum Tod von Guido van den Berg aus. Bürgerinnen und Bürger können während der Öffnungszeiten der Stadtverwaltung ihre persönlichen Gedanken niederschreiben. [mehr...]


Stellungnahme des Bürgermeisters zum Verlauf des Workshops für das neue Quartier in Bedburg

Am vergangenen Freitag, 10. Mai 2019, bot Bürgermeister Sascha Solbach den im Rat vertretenen Fraktionen einen Workshop an, in dem alle offenen Fragen zur geplanten Bebauung des Geländes der ehemaligen Zuckerfabrik erörtert werden sollten. [mehr...]


Bürgermeister der Tagebauanrainerkommunen sowie der Kommunen mit Kraftwerksstandorten schließen sich zusammen

Forderung nach mehr Mitspracherecht und für mehr Unterstützung im Kernbereich des Rheinischen Reviers [mehr...]


Europawahl 2019: Briefwahl beantragen

Stellen Sie hier Ihren Briefwahlantrag online. [mehr...]